Himbeeren pflanzen – Wann ist der beste Zeitpunkt?

Hobbygärtner möchten im eigenen Kleingarten Himbeeren ernten und fragen sich, wann sie mit dem Pflanzen beginnen sollen. Während Erdbeeren bereits im Sommer gesetzt werden, hat das Pflanzen der Himbeeren Zeit bis zum Herbst. Die Herbst-Himbeeren tragen klangvolle Namen wie “Autumn Bliss”, damit die passende Saison ab Oktober zum Pflanzen genutzt wird. Mit der regelmäßigen Pflege der Beerensträucher kann der Ernte der Beeren positiv entgegengesehen werden. Sonnig und schön warm sollte es sein, damit die Himbeeren wirklich gut gedeihen. Die West- oder Südwand ist geeignet, um das Beerenobst am Spalier als Rank- und Kletterhilfe an der Hauswand zu züchten. Das Mulchen der Himbeeren mit dem frischen Grasschnitt oder dem Stroh ist wichtig, um den Feuchtigkeitsbestand zu regulieren und das Risiko des Unkrautwachstums zu minimieren.

Sauerstoffmangel stört das Wachstum

Flachwurzler wie die meisten Himbeeren sind auf die richtige Menge an Sauerstoff angewiesen. Die Wurzelballen müssen in einer angemessenen Tiefe gesetzt werden, um die Zufuhr des Sauerstoffs sicherzustellen. Tiefgründig bearbeiten durch intensives Hacken sollte nach der Pflanzung der Himbeeren vermieden werden. Mit Beerendünger oder herkömmlichem Dünger wird das Wachstum der gepflanzten Himbeeren angeregt und unterstützt. Dünger verbessert das Wachstum, sobald die ersten Triebe der Himbeeren sichtbar sind. Langzeitdünger ist ideal, damit nur einmal pro Saison gedüngt werden muss. Pilzkrankheiten wie Himbeerrost können das Wachstum stark beeinträchtigen, die Stickstoff-Zufuhr muss daher in Grenzen gehalten werden. Ein Pilzbefall wird an der Blattoberseite durch grüne oder gelbe Flecken bemerkbar, die Ausbreitung oder der Neubefall wird mit speziellen Mitteln aus dem Fachhandel vermieden. Direkt nach der Ernte werden die Beerensträucher beschnitten. Die dunklere Holzfarbe deutet auf ältere Triebe hin, denn jüngere Triebe haben eine Farbe. Ältere Triebe, die abgestorben sind, werden mit einer gut schneidenden Gartenschwere vorsichtig entfernt.

Der Boden muss mäßig tiefgründig sein

Staunässe bekommt den empfindlichen Himbeeren nicht, einen humusreichen und lockerer Boden, der nährstoffreich ist und eine angemessene Tiefe hat, verhindert das Ansammeln von Feuchtigkeit. Zu viel Feuchtigkeit führt zur Schimmelbildung, die dem Wachstum der frisch gepflanzten Himbeeren ein jähes Ende setzen kann. Kompost, Sand oder Laub reichern lehmigen Boden an und machen ihn bereit für die Bepflanzung mit Himbeeren. Nur wenn der Standort windgeschützt ist, haben die Himbeeren die Chance, trotz der Herbststürme zu wachsen. Beerensträucher benötigen eine gründliche Pflege, denn nach der Ernte werden sie auf die kommende Saison vorbereitet. Unkraut unter den Sträuchern muss entfernt werden, nach dem Lockern des Bodens wird er gedüngt. Im Oktober ist nach der Ernte der Zeitpunkt gekommen, um weitere Himbeeren anzupflanzen und damit die Ernte im nächsten Jahr zu erhöhen. Frühblühend oder Spätblühend, der richtige Zeitpunkt für die Erntehängt von der Art der Himbeeren ab.

Leckere Power-Früchte richtig beschneiden

Früh tragenden Sorten werden lediglich die Ruten abgeschnitten, bei den Spätsorten werden die Ruten bodentief abgeschnitten. Entzündungshemmende Eigenschaften der Himbeeren in Kombination mit Vitaminen machen die Himbeere zu einem wichtigen Teil der Ernährung. In jedem Gartenjahr ist die Ernte der Himbeeren das Highlight der Gartensaison. Sommer- und Herbst-Himbeeren haben verschiedene Vorteile, mehr Ertrag ist von den Sommer-Himbeeren zu erwarten. Die späte Ernte der Herbst-Himbeeren schützt die Himbeeren vor dem Himbeerkäfer. Bis zu zwei Meter hoch wird der Himbeerstrauch, dank der Kletterhilfe in Form eines Spaliers haben die Himbeersträucher den notwendigen Halt. Sonne ist nicht nur für die schmackhaften Früchte das Lebenselixier, Plätze zum Pflanzen im Halbschatten sind grundsätzlich als Alternative möglich, wenn der Platz an der Sonne fehlt. Süß und aromatisch werden die Himbeeren durch die Sonne, spät zu pflücken bedeutet eine Intensivierung des Genusses. Himbeerkäfer genießen die Himbeeren ebenfalls gerne, die Sommerhimbeere wird häufiger von den Käfern befallen. Reifende Himbeeren sind für die schlüpfenden Larven die Quelle der Nahrung, wer auf die Herbst-Himbeere umsteigt reduziert das Risiko des Befalls mit Himbeerkäfern.